26 Views 5 Comments

Pillenwarnung 07/2009: PMA statt Ecstasy

Drug Infopool Letztes Update:
09. Juli 2009
27 5

Auch im Juli eine Pillenwarnung. Unsere Kollegen der österreich’schen Organisation CheckIt warnen vor im österreichischen und süddeutschen Raum kursierenden Pillen, die als Ecstasy verkauft werden, jedoch PMA (Paramethoxyamphetamin, siehe auch Rauschmittel: PMA) enthalten. Es ist davon auszugehen, dass diese Pillen ebenso eine rasche Verbreitung in anderen Bundesländern finden wird, wie auch vorhergehende auf dem Markt befindliche Falsifikate.

Die Pillen sind weiß, besitzen keine Prägung, haben einen Durchmesser von rund 7 Millimeter und sind zirka 5 Millimeter dick. Ihr Gewicht beträgt rund 0,18 Gramm.

Rund eine Stunde nach der Einnahme von PMA steigen Blutdruck und Körpertemperatur plötzlich und stark an. Da PMA langsamer wirkt als Ecstasy, mag es den Anschein haben, dass die Pille nicht wirkt. Das bei Ecstasy gewohnte Nachwerfen (aufgrund der vermeintlich ausbleibenden Wirkung) kann bei diesen Pillen daher tödlich enden.

Sollte nach Einnahme von vermeintlichen Ecstasy-Pillen keine Wirkung auftreten, ist daher vom Nachwerfen unbedingt abzuraten.

>>> checkyourdrugs.at